psychosis.ch, Informationsplattform Psychose Français 
bullet  Die Medikamente

Typische und atypische Antipsychotika

Man unterscheidet heute zwischen typischen und atypischen Antipsychotika. Als typische Antipsychotika gelten die konventionellen Mittel der «alten Generation». Sie dienen schon seit vielen Jahren der Behandlung schizophrener Psychosen und wirken schnell und gut auf jene Symptome, welche das Erleben, Fühlen oder Denken übersteigern (Positivsymptome wie Halluzinationen, Wahnideen, Ich-Störungen und Störungen des Denkens). Viele Patienten meiden sie aber wegen ihrer teilweise starken, unangenehmen unerwünschten Wirkungen. Am häufigsten kommen Bewegungsstörungen vor. Die typischen Antipsychotika haben geringe Wirkung auf die Negativsymptome wie Sprachverarmung, Verflachung der Gefühle oder Gleichgültigkeit, Energiemangel, Kontaktunfähigkeit und Konzentrationsstörungen.

Die atypischen Antipsychotika sind die Mittel der «neuen Generation». Es sind moderne Medikamente, die gegenüber den herkömmlichen Mitteln ungleich besser verträglich sind. Ihre Wirksamkeit auf die Positivsymptome ist mit den typischen Antipsychotika absolut vergleichbar. Sie gehen aber zusätzlich die Negativsymptome an. Der Bedarf an zusätzlichen Medikamenten ist geringer, wenn atypische Antipsychotika eingesetzt werden. Sie verbessern die Lebensqualität der Betroffenen deutlich. Die Erfahrung zeigt, dass die Patienten die modernen Medikamente eher wie verordnet einnehmen und sie seltener eigenmächtig absetzen oder in ihrer Dosierung reduzieren. Dies alles bedeutet für die Betroffenen:

  • Besserung der einschränkenden Symptome und der Lebensqualität.
  • Seltenere Rückfälle und Klinikeintritte.
  • Grössere Wahrscheinlichkeit, erfolgreich an längerfristigen Therapien teilzunehmen, um schliesslich wieder vollständig in die Gesellschaft eingegliedert zu werden.

Die Überlegenheit der modernen Medikamente zeigte sich in einer Umfrage bei 650 Psychiatern in Europa: Eine Mehrheit (70-90%, je nach Land) würde ein psychotisches Familienmitglied mit einem modernen atypischen Antipsychotikum behandeln.

AstraZeneca AG  |  Grafenau 10  |  CH-6301 Zug
Telefon: +41 41 725 75 75  |  Fax: +41 41 725 76 76  |  Email: info@astrazeneca.ch
Datenschutzrichtlinien  Nutzungsbedingungen
Last Update 11.07.2016 15:33:34