psychosis.ch, Informationsplattform Psychose Français 
bullet  Wie geht es weiter?

Die Balance halten

Für den Erkrankten ist es wichtig, dass die alltäglichen Belastungen nach einer schweren Krise nur schrittweise zunehmen. Antipsychotika bieten einen wichtigen Schutz gegen Reizüberflutung und Überanstrengung. Von einem schlagartigen Absetzen in der Hoffnung, dadurch die berufliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen, ist deshalb unbedingt abzuraten. Das Gleichgewicht von Schutz und Belastung könnte sich zu Ungunsten des Betroffenen verändern.

Rehabilitation und Wiedereingliederung

Die Ziele der Behandlung mit Antipsychotika sind die schrittweise Rehabilitation und die Wiedereingliederung in das gewohnte Leben. Darüber hinaus ermöglichen und unterstützen sie die sonstigen therapeutischen Massnahmen. Wichtig ist, dass die Belastung mit der aktuellen Verfassung des Patienten im Verhältnis steht. So lässt sich vermeiden, dass er auf dem Weg zurück in sein Leben überfordert wird.

Vertrauenspersonen

Die besten Vertrauenspersonen sind Fachleute, die kompetent und schnell erreichbar sind. Einer der ersten Ansprechpartner sollte der behandelnde Arzt sein. Bei einer Psychose ist das in der Regel der Psychiater, da schwere psychische Störungen meist spezifische Probleme und Fragen hinsichtlich der Behandlung mit sich bringen. Kontinuität in der Behandlung und ein gutes Verhältnis zwischen Arzt und Patient sind dabei sehr wichtig. Nur so lassen sich auch kritische Fragen nach unerwünschten Wirkungen oder Behandlungsalternativen offen besprechen. Ein gutes Verhältnis erleichtert auch die frühzeitige Krisenerkennung und -vermeidung. Daneben gibt es noch andere Anlaufstellen, die Unterstützung anbieten, beispielsweise Selbsthilfegruppen. Kontakt zu solchen Gruppen kann in der Regel der Psychiater vermitteln. Es empfiehlt sich für Betroffene und Angehörige, sich möglichst früh über Hilfe Gedanken zu machen und einen persönlichen «Krisenplan» auszuarbeiten. Was vorbereitet ist, kann im Ernstfall sofort in die Tat umgesetzt werden.

Rat und Hilfe

Liebe Leserin, lieber Leser

Haben sich durch das Lesen weitere Fragen und weiterer Informationsbedarf ergeben? Dann empfehlen wir Ihnen: Nehmen Sie Kontakt auf zu einem Arzt oder einer Ärztin in Ihrer Nähe. Fragen Sie beispielsweise Ihren Hausarzt nach einem Psychiater. Eine Liste der Fachärztinnen und Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie sowie der psychiatrischen Kliniken finden Sie im Telefonbuch. Wagen Sie den ersten Schritt!

AstraZeneca AG  |  Grafenau 10  |  CH-6301 Zug
Telefon: +41 41 725 75 75  |  Fax: +41 41 725 76 76  |  Email: info@astrazeneca.ch
Datenschutzrichtlinien  Nutzungsbedingungen
Last Update 11.07.2016 15:33:34